Erklärung zur Unternehmensführung nach § 289a HGB

Die Unternehmensführung der Westgrund Aktiengesellschaft („Westgrund“) als börsennotierte deutsche Aktiengesellschaft wird in erster Linie durch das Aktiengesetz und daneben durch die Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodex in seiner jeweils aktuellen Fassung bestimmt.
Entsprechend den gesetzlichen Vorschriften unterliegt Westgrund dem sog. „dualen Führungssystem“. Dieses ist durch eine strikte personelle Trennung zwischen dem Vorstand als Leitungsorgan und dem Aufsichtsrat als Überwachungsorgan gekennzeichnet. Vorstand und Aufsichtsrat arbeiten dabei im Unternehmensinteresse eng zusammen.
Der Vorstand leitet das Unternehmen mit dem Ziel nachhaltiger Wertschöpfung in eigener Verantwortung. Dabei gilt der Grundsatz der Gesamtverantwortung, d. h., der Vorstand trägt die Verantwortung für die gesamte Geschäftsführung. Er entwickelt die Unternehmensstrategie und sorgt in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat für deren Umsetzung.
Der Vorstand der Westgrund AG besteht derzeit aus einem Mitglied.
Der Vorstand informiert den Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend über alle für den Westgrund-Konzern wesentlichen Aspekte der Geschäftsentwicklung, bedeutende Geschäftsvorfälle sowie die aktuelle Ertragssituation einschließlich der Risikolage und des Risikomanagements. Abweichungen des Geschäftsverlaufs von früher aufgestellten Planungen und Zielen werden ausführlich erläutert und begründet. Außerdem berichtet der Vorstand regelmäßig über das Thema Compliance, also die Maßnahmen zur Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und unternehmensinterner Richtlinien, das gleichfalls im Verantwortungsbereich des Vorstands liegt.
Eine Zielgröße für Frauen im Vorstand hat der Aufsichtsrat nicht festgelegt, da dies bei einem Vorstand, der lediglich aus einer Person besteht, wenig sinnvoll erscheint. Da die Westgrund AG ansonsten keine Mitarbeiter beschäftigt, sind auch weitere Festlegungen nicht zu treffen.

Der Aufsichtsrat berät den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens und überwacht seine Tätigkeit. Er bestellt und entlässt die Mitglieder des Vorstands, beschließt das Vergütungssystem für die Vorstandsmitglieder und setzt deren jeweilige Gesamtvergütung fest. Er wird in alle Entscheidungen eingebunden, die für Westgrund von grundlegender Bedeutung sind. Der Aufsichtsrat von Westgrund besteht aus drei Mitgliedern. Schließlich enthält die Satzung von Westgrund einen Katalog von Geschäften, für die der Vorstand der Zustimmung des Aufsichtsrats bedarf. Für den Anteil von Frauen innerhalb des Aufsichtsrats hat der Aufsichtsrat keine Zielgrößen festgesetzt.

Westgrund sieht in einer verantwortungsvollen und transparenten Corporate Governance die Basis für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Leitbild ist dabei der 2002 eingeführte Deutsche Corporate Governance Kodex in seiner jeweils aktuellen Fassung. Vorstand und Aufsichtsrat der Westgrund AG konnten daher nach pflichtgemäßer Prüfung zuletzt im September 2016 die Entsprechenserklärung nach § 161 AktG abgeben.
Westgrund Aktiengesellschaft
Der Vorstand