Westgrund Aktiengesellschaft

Zwischenmitteilung zum Abschluss des ersten Halbjahres 2017

 

Wirtschaftliche Leistung erneut gesteigert

  • Gesamtleistung um 7,4 Prozent auf 69,9 Mio. Euro gesteigert
  • EBIT um 15,0 Prozent auf 39,2 Mio. Euro verbessert
  • FFO I um 5,8 Prozent auf 14,7 Mio. Euro gestiegen
  • NAV um 5,1 Prozent auf 576,6 Mio. Euro erhöht

 

Berlin, 10 August 2017: Die Westgrund AG, Berlin, hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017 Gesamtleistung, Ergebnis und Unternehmenswert weiter verbessert. Die Gesamtleistung lag mit 69,9 Mio. Euro um 7,4 Prozent höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (1. Halbjahr 2016: 65,1 Mio. Euro). Zur Gesamtleistung gehören die Umsatzerlöse, die Veränderung des Bestands an noch nicht abgerechneten Leistungen und das Ergebnis aus der Bewertung der „als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien“.
Die Umsatzerlöse, die wesentlich von den Mieterlösen geprägt werden, erreichten 33,7 Millionen Euro und lagen damit um 1,2 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert (33,3 Millionen Euro). Dieser Zuwachs geht im Wesentlichen darauf zurück, dass sich die operativen Kennzahlen verbessert haben. Insgesamt lagen die Nettokaltmieten je Quadratmeter zur Jahresmitte 2017 bei 4,92 Euro und damit 9 Eurocent höher als vor Jahresfrist. Zudem waren am Ende des Berichtszeitraums mehr Wohnungen vermietet als ein Jahr zuvor. Die Vermietungsquote lag Mitte des Jahres 2017 bei 90,2 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte höher als zum vergleichbaren Vorjahreszeitpunkt.
Die Veränderung des Bestands an noch nicht abgerechneten Leistungen trug mit 16,2 Mio. Euro etwas weniger zur Gesamtleistung bei als im Vorjahr (1. Halbjahr 2016: 18,0 Mio. Euro), während die Bewertung der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien einen – nicht zahlungswirksamen – Beitrag in Höhe von 20,1 Mio. lieferte. Das entspricht einer Wertsteigerung der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien von 12,8 Prozent im Verlauf der letzten 12 Monate und von 1,9 Prozent in den letzten 6 Monaten. Diese Wertsteigerung resultiert im Wesentlichen aus positiven Marktveränderungen.
EBIT und FFO I verbessert
Nach Abzug der Aufwandspositionen aus der Immobilienbewirtschaftung und der zentralen Verwaltung ergab sich für den Zeitraum Januar bis Juni 2017 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 39,2 Mio. Euro. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von 15,0 Prozent (1. Halbjahr 2016: 34,1 Mio. Euro).
Das nach den Vorgaben der European Public Real Estate Association (EPRA) ermittelte, im Wesentlichen um Erlöse aus Immobilienveräußerungen und Bewertungsgewinne bereinigte operative Ergebnis „Funds from Operations I“ (FFO I) erreichte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 14,7 Mio. Euro und lag damit um 5,8 Prozent höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (13,9 Mio. Euro). Je Aktie ergibt sich daraus sowohl auf unverwässerter als auch auf verwässerter Basis ein Wert von 0,18 Euro (1. Halbjahr 2016 unverwässert und verwässert: 0,17 Euro).

NAV gesteigert
Der Wertzuwachs im Portfolio schlägt sich positiv im Net Asset Value (NAV) nieder, der Kennzahl zur Einschätzung des Unternehmenswerts, die ebenfalls nach Empfehlungen der EPRA berechnet wird. Der NAV erreichte am 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres 576,6 Mio. Euro. Das entspricht einem Zuwachs im ersten Halbjahr 2017 von 5,1 Prozent (31. Dezember 2016: 548,9 Mio. Euro). Je Aktie konnte der NAV auf 7,25 Euro gesteigert werden (31. Dezember 2016: 6,90 Euro).
Seit die ADLER Real Estate AG Mitte 2015 die Mehrheit der Westgrund-Aktien übernommen hat, ist die Westgrund AG Teil des ADLER Konzerns. Der IFRS-Konzernhalbjahresabschluss der Westgrund AG wird daher vollständig im IFRS-Konzernhalbjahressabschluss der ADLER Real Estate AG konsolidiert.

 

Kennzahlen zum ersten Halbjahr 2017

H1/2017 H1/2016 Veränderung
Gewinn- und Verlustrechnung
Gesamtleistung (Mio. €) 69,9 65,1 7,4 %
davon Umsatzerlöse 33,7 33,3 1,2 %
davon Bestandsveränderung 16,2 18,0 -10,0%
davon Marktbewertung
Renditeimmobilien
20,1 13,9 44,6 %
EBIT (Mio. €) 39,2 34,1 15,0 %
Funds from Operations I (Mio. €) 14,7 13,9 5,8 %
FFO I /Aktie (unverwässert) (€) 0,18 0,17 5,9 %
Bilanz 30.6.2017 31.12.2016
Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien (Mio.€) 1.019,9 1.001,1 1,9 %
Eigenkapital (Mio.€) 528,2 499,6 5,7 %
Eigenkapitalquote (%) 46,7 45,5 1,2 PP
Langfristiges Fremdkapital (Mio.€) 526,2 534,0 -1,5 %
Bilanzsumme (Mio.€) 1.131,1 1.097,2 3,1 %
Net Asset Value (Mio.€) 576,6 548,9 5,1 %
NAV/Aktie (unverwässert) (€) 7,25 6,90 5,1 %
Portfolio 30.06.2017 30.06.2016
Renditeimmobilien (Einheiten) 18.600 18.762 -162
–    davon Wohneinheiten 18.347 18.470 -123
–    davon Gewerbeeinheiten 253 292 -39
Vermietungsstand (Wohneinheiten) (%) 90,2 90,0 0,2 PP
Ø Istmiete/M/qm (€) (Wohneinheiten) 4,92 4,83 1,7 %

Pressekontakt:

Dr. Rolf-Dieter Grass

E-Mail: grass@westgrund.de

Telefon:+49 30 2000 914 29

Fax: +49 30 6396 192 28

WESTGRUND Aktiengesellschaft

Der Vorstand