WESTGRUND AG erwirbt weitere 572 Wohnungen und erweitert Wohnungsbestand um 20%

Die Westgrund AG hat heute ein Wohnungsportfolio mit insgesamt 572 Einheiten erworben.
Die Wohnanlage mit einer Gesamtwohnfläche von rund 30.360 m² und einer Grundstücksfläche von rund 133.000 m² befindet sich im Berliner Umland.
Die aktuelle Nettomiete des Portfolios liegt bei ca. EUR 1.8 Mio. Euro p.a.; der Bestand ist nahezu vollvermietet. Die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter beträgt EUR 4,97 und bietet Steigerungspotenzial.
Der Übergang von Nutzen und Lasten ist noch für 2012 geplant.
Nach Vollzug dieser Transaktion erhöht sich der Wohnungsbestand der WESTGRUND AG um knapp 20% auf über 250.000 m² bzw. auf rund. 3.600 Wohneinheiten. Die annualisierten Nettomieteinnahmen betragen nach Abschluss der Transaktionen EUR 13.2 Mio.
Mit dieser Akquisition baut die WESTGRUND AG sowohl ihren Standort Berlin als auch ihre Marktposition auf dem Deutschen Immobilienmarkt weiter aus.
Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie plant die WESTGRUND AG ihr Wohnungsportfolio weiterhin deutlich auszubauen, insbesondere am Standort Berlin sowie in attraktiven Lagen mit Entwicklungspotenzial.

Über die WESTGRUND AG:

Die WESTGRUND AG ist eine junge, dynamische und opportunistisch agierende Immobiliengesellschaft mit Sitz in Berlin. Mit einem klaren Fokus auf Wohnimmobilien kauft, managt und verkauft sie Wohnungsportfolios in verschiedenen deutschen Regionen, Schwerpunkte sind der Großraum Berlin, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie die Rhein-Main-Region.
Hauptaugenmerk gilt Wohnungsportfolios mit Wertsteigerungspotential. Die Gesellschaft plant mittelfristig ihren Wohnungsbestand auf mindestens 10.000 Wohnungen auszubauen.