WESTGRUND Aktiengesellschaft begibt Wandelschuldverschreibung 2014/2016

  • Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG
Der Vorstand der WESTGRUND Aktiengesellschaft, Berlin, hat nach Ablauf der Bezugsfrist am heutigen Tage mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die Wandelschuldverschreibung 2014/2016 in dem vorgesehenen Umfang von 19.860.000 Teilschuldverschreibungen zu begeben. Hiervon erhalten die Aktionäre, die im Rahmen des Bezugsangebots von ihrem Bezugsrecht Gebrauch gemacht haben, 571.368 Teilschuldverschreibungen und die Investoren, die Teilschuldverschreibungen im Rahmen der Privatplatzierung gezeichnet haben, 19.288.632 Teilschuldverschreibungen.

Die eingeworbenen Mittel aus der Wandelschuldverschreibung sollen insbesondere der Finanzierung weiteren Wachstums durch Akquisitionen und für allgemeine Unternehmenszwecke dienen. Mit dieser Maßnahme sieht sich die Gesellschaft gut positioniert, den Ausbau des Wohnungsbestandes unter Einhaltung einer angemessenen Finanzierungsstruktur im Jahr 2014 voranzutreiben. Die Gesellschaft prüft bereits den Erwerb einer Vielzahl von Wohnungsportfolien mit mehreren tausend Einheiten. Die Emission wurde durch die IKB Deutsche Industriebank AG und die Baader Bank AG als Joint Lead Manager begleitet. Darüber hinaus fungierte die IKB Deutsche Industriebank AG als Global Coordinator.

Der Vorstand