WESTGRUND Aktiengesellschaft: kauft ‚off-market‘ weiteres Wohnungsportfolio mit knapp 2.800 Wohnungen

Berlin, den 31.12.2014. Die WESTGRUND AG, Berlin, setzt den angekündigten
Wachstumskurs fort und hat ein weiteres Wohnimmobilienportfolio mit
insgesamt 2.781 Einheiten erworben. Der Erwerb erfolgte exklusiv ausserhalb
eines strukturierten Bieterverfahrens. Insgesamt handelt es sich um 2.696
Wohnungen und 85 kleingewerblich genutzten Einheiten (in den Wohngebäuden
gelegen).

Das neu erworbene Wohnimmobilienportfolio verteilt sich hauptsächlich über
die Bundesländer Niedersachsen und Sachsen, mit kleineren Anteilen in
Thüringen und Schleswig-Holstein. Es ergänzt damit das bereits bestehende
Wohnimmobilienportfolio der WESTGRUND ideal.

Das Portfolio erwirtschaftet aktuell bei einer Gesamtwohnfläche von rd.
172.000 Quadratmetern eine jährlichen Netto-Kalt-Miete von rd.EUR 9 Mio.
und bietet vor allem aufgrund des günstigen Kaufpreises und des
vorhandenen Leerstands von 14% erhebliches Wertsteigerungspotential. Zur
Unterstützung des Leerstandsabbaus übernimmt der Verkäufer eine
Sanierungsverpflichtung über mehrere Millionen Euro auf eigene Kosten. Die
dafür notwendigen Maßnahmen weist die WESTGRUND in Alleinregie an. Die
anfängliche Mietrendite, gerechnet auf den Kaufpreis, liegt bei etwa 9%.

Übergang von Nutzen und Lasten sind im Laufe des I. Halbjahres 2015
vorgesehen.