WESTGRUND kauft 419 Wohnungen in Berlin

Kaufpreiszahlung erfolgt teilweise durch Ausgabe von 1.200.000 Aktien zum Ausgabepreis von EUR 3,00

Die Westgrund Aktiengesellschaft, Berlin, gibt bekannt, dass sie gestern Abend über eine Objektgesellschaft ein weiteres Wohnungsportfolio mit 419 Wohnungen im Westen von Berlin erworben hat.
Mit dem Erwerb baut die WESTGRUND AG ihr Berlin-Portfolio weiter aus. Das neue Portfolio im Bezirk Kreuzberg verfügt über eine Mietfläche von
22.185 qm und erwirtschaftet eine Jahresnettokaltmiete von EUR 1,4 Mio. per anno.
Die Gebäude sind sehr gut vermietet und weisen lediglich einen Leerstand in Höhe von 0,6% Prozent auf.
Über den bei der Transaktion zugrundegelegten Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Kaufpreis wird unter anderem durch die Ablösung von Verbindlichkeiten und in Höhe eines Teilbetrages von EUR
3.600.000,00 durch Ausgabe von 1.200.000 neuen Aktien an der WESTGRUND
Aktiengesellschaft erbracht. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre
wurde bei dieser Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage ausgeschlossen. Das
Grundkapital wird sich mit der Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister, die noch für das Jahr 2012 vorgesehen ist, entsprechend
erhöhen. Der Erwerb des Wohnungsportfolios hängt noch von der Eintragung
der Sachkapitalerhöhung in das Handelsregister ab.
Insgesamt wird sich durch diese Transaktion der Wohnungsbestand der
Westgrund AG nach Vollzug aller derzeit verbindlich abgeschlossenen
Akquisitionen auf über 3.000 Wohnungen erhöhen. Die annualisierte
Jahresnettokaltmiete wird ca. EUR 11,5 Mio. betragen.