Die Westgrund AG erhält Finanzierungszusage zur Ablösung der Brückenfinanzierung des „Berlinovo“- Portfolios

  • Konzernweiter Durchschnittszins sinkt unter 3%
  • Nahezu 100% des Immobilienbestandes damit langfristig bei deutschen Banken finanziert

Berlin, 26.11.2014 – Die Westgrund AG hat die Finanzierungszusage zur Ablösung der Brückenfinanzierung des „Berlinovo“-Portfolios erhalten. Die LBBW, eine der renommiertesten deutschen Landesbanken, hat die Finanzierung des „Berlinovo“-Portfolios zugesagt. Damit kann die aufgenommene Zwischenfinanzierung durch Barclays planmäßig zum Ende des Jahres durch eine langfristige Endfinanzierung ersetzt werden.

Die Details des Kreditvertrages werden in den nächsten Wochen fixiert, so dass das Darlehen voraussichtlich im Dezember 2014 valutiert werden kann. Erwartungsgemäß wird der Zinssatz bei Laufzeiten um 7 Jahre bei etwa 2,5% liegen, was den durchschnittlichen Zinssatz im Kreditportfolio der Westgrund AG deutlich unter 3% senken wird. Die Brückenfinanzierung durch Barclays wird zeitgleich vollständig zurückgezahlt.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der LBBW. Gemäß unseren Erwartungen, haben wir nun den nächsten Schritt für die erfolgreiche Integration des „Berlinovo“-Portfolios erreicht“, sagt Sacha Giest, Finanzvorstand der Westgrund AG.

Die Westgrund AG wurde bei der Strukturierung und Koordination durch die BF.direkt AG Berlin und Stuttgart unterstützt.

Über die Westgrund:
Die Westgrund AG ist eine Immobiliengesellschaft mit Sitz in Berlin. Mit einem klaren Fokus auf Wohnimmobilien kauft, managt und entwickelt sie Wohnungsportfolios mit Wertsteigerungspotential in verschiedenen deutschen Regionen mit aussichtsreichen und soliden Mikrolagen. Durch ein eigenes aktives Asset Management werden Werte nachhaltig gehoben. Standortschwerpunkte sind der Großraum Berlin, Niedersachsen sowie die Region Halle Leipzig.